Nachrücken in den Nationalrat

Meine erste Demonstration war 2012 als Schülerin vor dem Baselbieter Regierungsgebäude gegen ein Abbaupaket. Die Vorlage wurde damals zwar abgelehnt, doch die Regierung hat daraus nichts gelernt. Insgesamt 180 Mio. CHF wurden im Baselbiet in den letzten 15 Jahren an die Vermögenden geschenkt. Dieses Geld fehlt heute in der Bildung, in der Kultur und beim öffentlichen Verkehr.

Mich hat diese erste Demonstration geprägt, denn sie hat mir gezeigt: Wenn ich mich einer Gruppe anschliesse und wir gemeinsam unsere Interessen vertreten, ist eine Veränderung möglich. Genau das will ich nun im Nationalrat tun.

Nau-live

Susanne Leutenegger Oberholzer hat am Wochenende ihren Rücktritt angekündigt. Sie ist eine der profiliertesten Wirtschaftspolitikerinnen dieses Landes. Dir, Kathrin, wünsche ich viel Erfolg bei der kommenden Nomination für den Regierungsrat. Deine Dossiersicherheit und deine Weitsicht würden unserem Kanton gut tun.

Letzte Woche fand wieder eine Schüler*innen-Demonstration vor dem Regierungsgebäude statt. Ich sehe mich im Nationalrat als Stimme der jungen Menschen, die sich ihre Zukunft nicht klauen lassen, die nicht bereit sind, die neoliberale Wirtschaftspolitik zu finanzieren. Es braucht eine finanz- und steuerpolitische Wende in der Schweiz. Die Politik der leeren Kassen hat ausgedient.